21.12.2018 | Akademie

Geburtshilfe-Training für Mitarbeiter der DRF Luftrettung

  • Durch Simulationstrainings werden die Kursteilnehmer realitätsnah auf ihren Einsatzalltag vorbereitet (Symbolbild)
    Durch Simulationstrainings werden die Kursteilnehmer realitätsnah auf ihren Einsatzalltag vorbereitet (Symbolbild)

Am 24.11.2018 führte das Institut für Rettungs- und Notfallmedizin in Kiel ein Simulationstraining für geburtshilfliche Notfälle im Rettungsdienst durch. Teilnehmer des Kurses waren ausschließlich Mitarbeiter der DRF Luftrettung. Denn in Zeiten von Hebammen-Mangel und abnehmender Anzahl von Geburtskliniken müssen sich auch die rot-weißen Luftretter auf die sich verändernden Gegebenheiten einstellen. Schon heute werden die Notärzte und Notfallsanitäter der DRF Luftrettung immer wieder zu geburtshilflichen Notfällen gerufen. Und in dieser Situationen ist es wichtig, für die Erstversorgung von Neugeborenen trainiert sein.

Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, bildet sich das medizinische Personal der DRF Luftrettung stetig fort.  In dem Kurs des Kieler Instituts für Rettungs- und Notfallmedizin, der mit Hebammen, Geburtshelfern und Kinderärzten konzipiert wurde, lernten die Luftretter mit einem Simulations-Rettungswagen und mit einem Geburtssimulator, wie sie mit geburtshilflichen Notfällen umgehen. Diese ermöglichten ein realitätsnahes, auf die Bedingungen des Rettungsdienstes zugeschnittenes Simulationstraining.  

Für die Notärzte und Notfallsanitäter der DRF Luftrettung sind diese praxisnahen Schulungen sehr wichtig, um im Notfall kompetent handeln zu können. Die Schulungen haben einen großen praktischen Nutzen für den Einsatzalltag sowie für die Kommunikation im Team. Der Lerneffekt ist positiv und nachhaltig.

Vor Ort waren Florian Reifferscheid, leitender Arzt des Stationsverbunds Nordwest der DRF Luftrettung sowie Dr. Marcus Rudolph, Abteilungsleiter der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung des Fachbereichs Medizin der DRF Luftrettung.

Durch ihre Akademie hat die DRF Luftrettung im Jahr insgesamt sechs eigene Sim-Trainings veranstaltet. Seit 2004 wurden insgesamt rund 2.400 Teilnehmer an mobilen Patientensimulatoren geschult.