Medizin

Kernkompetenz der DRF Luftrettung ist die optimale medizinische Versorgung von Notfall- und Intensivpatienten. Dafür ist eine regelmäßige und strukturierte Aus-, Fort- und Weiterbildung der eingesetzten Notärzte, Rettungsassistenten und Notfallsanitäter unerlässlich. Das Fortbildungsprogramm umfasst unter anderem Simulationstrainings sowie Sonographie- und Intensivtransportkurse. An den Stationen finden zudem regionale Symposien wie die Christoph-Tage statt.

Für Partner des bodengebundenen Rettungsdienstes und aus Kliniken besteht die Möglichkeit, an den Fortbildungen der DRF Luftrettung teilzunehmen.

2019

21. bis 22. Sep.
Weiden
Ultraschall in der Akut- und Intensivmedizin Notfallsonographie Basiskurs I und II nach dem 3-Länder-Curriculum der DEGUM/ÖGUM/SGUM. Dieses Training wird vorrangig für die auf den Stationen der DRF Luftrettung tätigen HEMS-TC und Notärzten zu den Konditionen gemäß Schreiben der Abteilung Fort- und Weiterbildung vom 14.01.2014 durchgeführt.
28.Sep.
Kiel
Im Jahr 2017 startete nach mehr als 9-monatiger Vorbereitung das erste Mentaltraining für das Team der DRF Luftrettung. In diesem innovativen Fortbildungsformat profitieren alle Berufsgruppen wie Piloten, Notfallsanitäter / HEMS-TCs und Notärzte - von dem Transfer dieser effektiven Trainingsmethode aus dem Leistungssport in die medizinische und teamorientierte Weiterbildung.
19.Okt.
Bühl
Im Jahr 2017 startete nach mehr als 9-monatiger Vorbereitung das erste Mentaltraining für das Team der DRF Luftrettung. In diesem innovativen Fortbildungsformat profitieren alle Berufsgruppen wie Piloten, Notfallsanitäter / HEMS-TCs und Notärzte - von dem Transfer dieser effektiven Trainingsmethode aus dem Leistungssport in die medizinische und teamorientierte Weiterbildung.
25. bis 27. Okt.
Rheinmünster
Die Intensivtransportkurse werden nach dem Curriculum der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) durchgeführt. Der Interhospitaltransfer von schwer erkrankten Patienten hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Neben den Hubschraubern der DRF Luftrettung werden dafür auch Intensivtransportwagen oder Fahrzeuge des Regelrettungsdienstes eingesetzt. Bei den transportierten Patienten liegt häufig eine kombinierte Störung von Atmung, Kreislauf und Neurologie vor. Ziel ist es, die intensive Therapie optimal auf dem Transport fortzuführen und den Patienten einer weiterbehandelnden Klinik zuzuführen. Die Besatzungen benötigen zur Durchführung eines Intensivtransports folglich tiefgreifende Kenntnisse in Beatmung, Kreislauftherapie und anderen Organersatztherapien.
30.Okt.
Nürnberg
Die DRF Luftrettung schult alle Mitarbeiter in „Crew Ressource Management - CRM und Safety Management System - SMS".
29.Nov.
Leonberg
Die DRF Luftrettung schult alle Mitarbeiter in „Crew Ressource Management - CRM und Safety Management System - SMS".
5.Dez.
Landsberg, OT Oppin
Die DRF Luftrettung schult alle Mitarbeiter in „Crew Ressource Management - CRM und Safety Management System - SMS".
7. bis 8. Dez.
Bühl
Durchführender ist der DBRD - bitte über folgenden Link anmelden: http://www.phtls.de/kursliste.html
7.Dez.
Hamburg
Invasive Techniken wie die Durchführung einer Notfallkoniotomie oder die Entlastung eines Spannungspneumothorax sind auch in der Luftrettung selten gebrauchte Techniken, die aber lebensrettend sind. Daher ist das Training dieser Maßnahmen für das Rettungsteam essentiell.